Garten

Syker Vorwerk - Garten
Syker Vorwerk - Garten
Der 2 ha große Gartenbereich des Syker Vorwerks gliedert sich in den kleinen herrschaftlichen Park am Haus mit Wegesystem, Rondell und dem ringförmigen, Mitte des 19. Jh. angelegten Baumbestand. Die ehemaligen Gemüse- und Obstgärten dahinter sind aufgelöst. Entstanden ist eine große Rasenfläche, die auch für Veranstaltungen genutzt wird.

In beiden Bereichen des Gartens entsteht ein Skulpturenpark, der in den nächsten Jahren weiter ausgebaut wird. Dort sind bereits seit 2003 die drei Terrakottaplastiken "Wegzeichen" der Künstlerin Rita Bieler aus Stuhr zu sehen. Im Juni 2010 wurde die Installation "Bienenbeet" mit fünf Terrakottaplastiken der Düsseldorfer Keramikerin Heike Michaela Walter im hinteren Bereich des Gartens eingeweiht.
2011 sind während des Bildhauersymposiums im Rahmen der "Straße der Kunst" drei neue Holzskulpturen im Syker Vorwerk entstanden, von denen „Der Amtmann“ von Detlef Fritz Voges und „Blatt Geist Totem“ von Emmanuel Eni auf der großen Skulpturenwiese zu finden sind. Die Eichenskulptur „Der Hirsch“ von Reinhard Osiander kann als Bestandteil des Kunstpfades „Wald-Weg-Zeichen“ am Eingang zum Syker Friedeholz an der B6 gegenüber des Kreismuseums Syke bewundert werden.

Zudem bieten sich hier bei den Ausstellungen Möglichkeiten zur Aufstellung größerer Objekte. Durch temporäre und dauerhafte Skulpturen und Plastiken wird der Garten zu einer sich verändernden Oase der Kunst. Ein Rundweg macht den Garten mit seiner vielfältigen Natur und Kunst erlebbar.